Der Wandaufbau - eine massive Konstruktion, langlebig und robust

Fertiggaragen in der Holzständerbauweise sind  so konstruiert, dass Sie lange daran Freude haben. Die Kombination aus stabilen Fassadenplatte (idealerweise unverrottbar, z.B. aus recycltem Polyurethan, ausreagiert) und technisch getrocknetem KVH-Ständerwerk als massive und hochstabile Konstruktions- vollholzkonstruktion verspricht nicht nur eine enorm stabile Konstruktion sondern auch lange Haltbarkeit .

Schnitt: Wandelement
Schnitt: Wandelement

1. Fassdenplatte (ideal in unverrottbarer Ausführung)

Eine unverrottbare Fassadenplatte (z.B. Multifaser) entstehen aus Restwertstoffen von CO2 oder Pentan-getriebenen FCKW freien Hartschäumen der Dämmstoffindustrie. Nach einer speziellen Zusammensetzung wird dieses Material mit hohen Druck verpreßt. Durch die Resistenz gegenüber Feuchtigkeit ist eine Multifaserplatte sehr langlebig und verrottet nicht. Diese werden überall dort eingesetzt, wo es u.a. Probleme mit Feuchtigkeit bzw. mit der Wärmeisolation gibt. Sie ist  herkömmlichen Konstruktionsplatten wie Preßspan- und MDF-Platten weit überlegen. Multi-Faserplatten sind vielseitig einsetzbar. Wichtig: Der entstehende Abfall sollte zu 100% recycelbar sein. Eine Multifaserlatte erfüllt dies und ist formaldehydfrei. Diese gibt keine physiologisch relevanten Mengen chemischer Stoffe ab.

 

2. Fassade mit Streichputzcharakter

Eine Fertiggarage in der Holzständerbauweise hat in der Regel eine Fassade mit Streichputzcharakter aus einer Dispersionsputzfarbe. Diese langlebige und stark haftende Beschichtung ist wasserdampfdurchlässig, spannungsarm und wasserabweisend. Die feine Putzstruktur unterstreicht einen hochwertigen Gesamterscheinung einer Holzgarage und vermittelt den Eindruck eines massiven Gebäudes. Eine deckende Sperrgrundierung bildet die optimale Voraussetzung für die ansprechende Verputzung.

 

3. KVH-Ständerwerk - Konstruktionsvollholz ist massiv und extrem belastbar

Damit eine Fertiggarage in der Holzständerbauweise großen Belastungen stand hält kommt eine stabile Trägerkonstruktionen zum Einsatz, die auch bei einem Fertigteilbauweise verwendet wird. In dieser bewährte Bauweise werden auch seit jahrzehnten erfolgreich Fertigteilhäuser gebaut. Die trockene KVH-Rahmenkonstruktion ist maßhaltig, robust und nimmt enorme Lasten auf. So ist es z.B. möglich, dass auch nachträglich noch  schwere Satteldächer auf die Wände aufgesetzt werden können (oder Terassendächer). Um eine gleichbleibende und nachhaltige Qualität zu gewährleisten wird die Herstellung der KVH-Ständer streng überwacht. Die Einhaltung der Qualitätsbestimmungen von KVH  werden in regelmäßigen Abständen durch strenge und neutrale Fremdkontrollen von Prüfinstituten, die von der Überwachungsgemeinschaft KVH beauftragt werden, überprüft. Die KVH-Rahmenkonstruktion aus KVH NSI ist egalisiert und steht vor äußerer Bewitterungen komplett geschützt und benötigt daher keinen chemischen Schutz.


4. Sockel

Damit am Fusspunkt keine Schäden durch Feuchtigkeit an der Wand entstehen sollte dort ein Sockel aus einem wasserresistenten Material zum Einsatz kommen.